Zum Inhalt springen

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

TRIMME DEINEN WARENKORB, UM DEINE AUSWIRKUNGEN ZU VERRINGERN 🌎.

Gleiche Artikel, unterschiedliche Größen in deinem Warenkorb? Optimiere deine Bestellung, entscheide dich für einen Artikel und mach mit bei unseren Bemühungen, die Auswirkungen auf unseren Planeten zu verringern. Danke!

Artikel: Bio-Materialen: Der Weg zu einer nachhaltigen Zukunft

Bio-Materialen: Der Weg zu einer nachhaltigen Zukunft

Bio-Materialien, wo sich vegan und stylisch treffen

Die Herstellung von veganen Sneakers, die stilvoll sind und weder Tieren noch dem Planeten schaden, ist möglich. Um dieses innovative Projekt voranzutreiben, benötigen Sie einen Ersatz für tierisches Leder: Bei MoEa verwenden wir Bio-Materialien.

Ob du bereits von ihnen gehört hast oder nicht, der Begriff Bio-Materialien klingt technisch. Das Ziel dieses Artikels ist es, den Mythos zu entlarven, wie schwierig es ist, widerstandsfähige Materialien aus nicht-tierischen Substanzen herzustellen, um einen Weg in eine nachhaltigere Zukunft zu ebnen.


Ein Bio-Material ist ein Material, das aus biologischen Organismen wie Pflanzen, Bakterien, Pilzen und anderen Lebensformen hergestellt wird. Es ist eine Abkürzung für biologisch abgeleitete Materialien (PennState College of Agricultural Sciences). Nachdem das natürliche Material mit einem Bindemittel vermischt wurde, erhalten wir eine Paste, die auf ein textiles Rückenmaterial aufgetragen wird, das den Stoff unserer Schuhe bildet.

Wir sind stolz darauf, bei MoEa ausschließlich vegane Komponenten für die Herstellung unserer Sneakers zu verwenden, wie beispielsweise Pflanzen und Früchte mit recyceltem und bio-basiertem Kunststoff. Dies ermöglicht es uns, Sneakers mit ledernen Stoffen herzustellen, während wir so wenig Kunststoff wie möglich verwenden. Durch diese Vorgehensweise emittieren unsere bio-basierten Sneakers laut einer FAIRLY MADE®-Studie 26 % weniger CO2 als vollständig aus Kunststoff gefertigte Sneakers und 79 % weniger als Sneakers aus tierischem Leder.

 

79% weniger CO2-Emissionen

Lies weiter, um herauszufinden, warum Biowerkstoffe erfunden wurden, bevor du etwas über die Entwicklung dieses veganen Materials erfährst. Zu guter Letzt erfährst du, welche verschiedenen Biowerkstoffe wir bei MoEa verwenden.

 

1. Warum eine vegane Alternative zu Tierleder finden

Die von der Textilindustrie (Kleidung und Schuhe) verursachten CO2-Emissionen belaufen sich auf 4 Milliarden Tonnen* pro Jahr (*ADEME). Das ist mehr als die Auswirkungen des internationalen Flug- und Seeverkehrs zusammen.
Tierisches Leder wird von Veganern vor allem aus zwei Gründen boykottiert:

- Umweltbelastung

- Tierleid

Die Kuhhaltung ist der zweitwichtigste Faktor für CO2-Emissionen, da sie Methangas ausstößt. Außerdem haben Produkte aus Rindsleder einen riesigen Wasserfußabdruck. Laut dem Bericht "Leather's Impact on the Planet", der im November 2022 von der gemeinnützigen Organisation Collective Fashion Justice veröffentlicht wurde, verbraucht ein Paar Lederschuhe im Durchschnitt 7.612 Liter Wasser - genug Trinkwasser für eine Person für mehr als 10 Jahre.


Zusätzlich heißt es laut PETA: „In den letzten fünf Jahrzehnten wurden 70 Prozent des Amazonasregenwaldes gerodet, um Platz für Weiden oder den Anbau von Futtermitteln zu schaffen. Diese massive Entwaldung führt zum Verlust von Lebensräumen für Millionen von Arten, beseitigt das Baumdach der Erde und treibt den Klimawandel voran.“


In den letzten fünf Jahrzehnten wurden 70 Prozent des Amazonasregenwaldes gerodet, um Platz für Weiden oder den Anbau von Futtermitteln zu schaffen.
 

Darüber hinaus verwendet die Gerbereiindustrie giftige Produkte, die für die Artenvielfalt schädlich sind. Laut PETA erfordert die Umwandlung von Tierhaut in Leder enorme Mengen an Energie und gefährliche Chemikalien, darunter Mineralsalze, Formaldehyd, Kohleteer-Derivate sowie verschiedene Öle, Farbstoffe und Oberflächenbehandlungen, einige davon auf Cyanid-Basis.

-

Laut dem Bericht "Die Auswirkungen von Leder auf den Planeten" können 170 der Chemikalien, die zur Gerbung von Leder verwendet werden, voraussichtlich den Boden und landwirtschaftliche Flächen schädigen, zur Luftverschmutzung beitragen, Risiken für die Tier- und Pflanzenwelt darstellen und in verschiedenen Formen gefährliche Abfälle erzeugen, sowie insgesamt immense Abfallmengen. Zum Beispiel enthält das Abwasser aus den Ledergerbprozessen erhebliche Mengen an Schadstoffen, darunter Salz, Kalkschlamm, Sulfide und Säuren.

Gemäß dem Bericht "Die Auswirkungen von Leder auf den Planeten" können 170 der Chemikalien, die zur Gerbung von Leder verwendet werden, voraussichtlich den Boden und landwirtschaftliche Flächen schädigen, zur Luftverschmutzung beitragen, Risiken für die Tier- und Pflanzenwelt darstellen und in verschiedenen Formen gefährliche Abfälle erzeugen, sowie insgesamt immense Abfallmengen. Zum Beispiel enthält das Abwasser aus den Ledergerbprozessen erhebliche Mengen an Schadstoffen, wie Salz, Kalkschlamm, Sulfide und Säuren.

 

Gefährlich für diejenigen, die in der Nähe von Gerbereien arbeiten oder leben

 

Aus all diesen Gründen tauschen wir bei MoEa die Verwendung von tierischem Leder gegen biobasierte Materialien aus, um unsere veganen Sneaker herzustellen.

 

 

In Short:

  • Cow-based leather has a higher carbon impact than bio-based materials.
  • Leather tanning harms the environment in a variety of ways.
  • Leather is responsible for massive land use and deforestation.

 

2. Die Entwicklung von veganen Materialen

Da sie sich der ökologischen und sozialen Auswirkungen von Leder bewusst sind, arbeiten viele Unternehmen auf der ganzen Welt seit Jahren an der Entwicklung nachhaltigerer Alternativen. Tatsächlich gibt es vegane Materialien schon seit langem. Zuerst wurden sie aus Benzin hergestellt. Aber auch wenn 1 m² PU "nur" 10 kg* CO2 ausstößt, im Vergleich zu 61 kg* für Leder, ist das immer noch zu viel (* laut einer Studie von FAIRLY MADE®).

Die Innovation dieser Unternehmen besteht darin, vegane Stoffe zu entwickeln, die eine Alternative zu Leder darstellen, mit einem geringen Anteil an Plastik. Sie verwenden Bio-Materialien wie Trauben-, Mais- oder Ananasabfälle aus der Lebensmittelindustrie.

Bio-Materialien sind das Ergebnis eines technologischen Prozesses, der Pflanzen- und Fruchtabfälle in tragbare Materialien mit lederähnlichen Eigenschaften verwandelt. Die Abfälle werden recycelt und gefärbt, und die Biomasse wird mit Stabilisatoren gemischt, um unglaubliche Qualitäten zu erzeugen. Außerdem legt die ADEME bei der Auswahl der Lieferanten großen Wert auf Labels, und wir haben einige davon, wie z.B. USDA BioPreferred, PETA, V-Label oder The Vegan Society.

 

 

Wir sind stolz darauf, die Innovation zu unterstützen und mit ihr zusammenzuarbeiten:
VIRIDIS®PINATEX®, DESSERTO®, VEGEA®,  MABEL®, OHOSKIN®, TANTEC®

Dank ihnen haben unsere GEN1-Sneaker einen durchschnittlichen CO2-Fußabdruck von 6,38 kg pro Paar, verglichen mit 10 kg CO2 für ähnliche Sneaker aus 100 % PU, wie eine Studie von FAIRLY MADE® aus dem Jahr 2023 zeigt. Wir können also mit Sicherheit sagen, dass unsere GEN1-Sneaker aus Biomaterialien im Durchschnitt 32% weniger CO2 ausstoßen als Sneaker aus PU.

Mehr lesen

vegan christmas moea plant-based

Die Neuerfindung Weihnachtens - Macht es vegan!

Weihnachten ist eine der schönsten Zeiten des Jahres. Leider auch eine Zeit, die den Tieren und dem Planeten großen Schaden zufügt, da viele Tierprodukte konsumiert werden und viele Menschen überko...

Weiterlesen